Schadensminderung

Interventionen der Schadensminderung versuchen die teilweise erheblichen Gesundheitsrisiken von Personen in akuten Konsumphasen vorwiegend illegaler Drogen soweit wie möglich zu reduzieren und die Personen wenn möglich ersten punktuellen Behandlungsangeboten zu zuweisen. Angebote der Schadensminderung umfassen vor allem Kontakt- und Anlaufstellen, Notschlafstellen, teilbetreutes Wohnen, Arbeitsprojekte sowie aufsuchende Sozialarbeit.

Anfang der 2000er Jahre sind im Freizeitsetting zudem Nightlife-Projekte mit Präsenz vor Ort und Drug Checking entstanden. Das ISGF hat im Bereich der Schadensminderung einzelne Angebote der Schadensminderung evaluiert, führt jährlich die Erhebung der Klientenzufriedenheit in diesem Bereich in der Schweiz durch und hat Minimale Gesamteuropäische Qualitätsstandards dazu entwickelt. Daneben wertet das ISGF jährlich die im Zusammenhang des Projekts Safer Nightlife Schweiz und des Drug Checking Angebots von Streetwork Zürich anfallenden Fragebogen aus.

Projekte zur Schadensminderung